fbpx

KOMMEN SIE MIT AUF DIE REISE! 10% Rabatt auf den ersten Einkauf.

Wilden.herbals trifft/ Interview mit Julia Tonkin

Es war Schicksal, dass sich Julias Weg mit Wilden.herbals kreuzte. Seit mehr als zehn Jahren ist Julia in die Lebensmittel- und Getränkeindustrie eingetaucht, wobei sie sich besonders auf kreative Transformationsprojekte konzentriert, die der Gastronomie eine nachhaltige Zukunft sichern können. Die Kernaussagen von Julias Philosophie passen perfekt zu denen von Wilden, so dass wir uns die Chance, gemeinsam etwas Gutes zu tun, nicht entgehen lassen konnten.

So ist unser neues Rezeptbuch entstanden: Jeden Monat finden Sie in unserer Rubrik Botanische Rezepte zwei neue Artikel mit Gerichten und Getränken von Julia. Sie werden sofort feststellen, dass dieses Projekt unter Berücksichtigung einiger unserer Leitprinzipien entstanden ist: wiederverwendendenn viele der Rezepte beginnen mit einem Teebeutel Kräutertee, der einmal getrunken wird; diea Kreativität um Kräuter und Gewürze auf ungewöhnliche Weise in Ihre Küche zu bringen; Zugänglichkeit dank super einfacher und schneller Vorbereitungen, die wirklich für jeden erreichbar sind; die Saisonalitätdurch die Verbindung von Wilden Produkten mit frischen Zutaten, die perfekt für den Frühling, den Sommer und den frühen Herbst sind.

Und wenn Sie keines dieser Rezepte verpassen möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter. Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse in das Formular unten auf allen unseren Seiten ein. So finden Sie eine Erinnerung an alle Neuigkeiten direkt in Ihrem Posteingang.

Erzählen Sie uns etwas über Ihren Hintergrund und Ihre Ausbildung

Mein Hintergrund ist etwas ungewöhnlich, ich würde definitiv sagen, außerhalb der Norm. Nachdem ich meinen Abschluss in Kunstgeschichte in meinem Heimatstaat New York gemacht hatte, spürte ich sofort, dass mein Weg eine Veränderung brauchte. Ich bin nach Nordkalifornien gezogen, weil ich in einer Region leben wollte, in der ich meine wahren Leidenschaften kultivieren kann, bei denen sich alles um Lebensmittel, Pflanzen und die Sonne dreht. Hier begann ich, mich in einigen Küchen zurechtzufinden und war an Projekten beteiligt, bei denen biologischer Anbau und Gartenarbeit im Mittelpunkt standen. Ich wollte meine Fähigkeiten und Techniken im Bereich der Gastronomie verbessern und suchte nach Erfahrungen, die einem nachhaltigeren Umgang mit Lebensmitteln entsprachen. Deshalb reiste ich viel in den Vereinigten Staaten, nach Mittelamerika und dann nach Hawaii.

Nach einer Zeit des Lernens und der Erkundung kehrte ich nach Kalifornien zurück und arbeitete weiter in verschiedenen Küchen, aber auch als Privatköchin. Es war eine äußerst lohnende, aber auch sehr herausfordernde Zeit: Es war nicht einfach, eine Karriere in einem krisengeschüttelten Sektor aufzubauen. Das ist einer der Hauptgründe, warum ich jetzt hier in Italien bin: Ich mache einen Master in Design for Food, eine Zusammenarbeit zwischen dem Polytechnikum Mailand und der Universität für Gastronomische Wissenschaften. Ich lerne jetzt, wie man Design nutzen kann, um das Lebensmittelsystem als Ganzes neu zu überdenken, was eine super interessante und herausfordernde Gelegenheit ist. Ich kann es kaum erwarten, herauszufinden, wohin es mich führen wird!

Wie kam es zu Ihrer Zusammenarbeit mit Wilden?

Als ich letzten Sommer nach Mailand zog, hörte ich von Wilden. Ich war fasziniert davon, dass ein junges Unternehmen auf so authentische Art und Weise mit Pflanzen arbeitet. Ich fühlte mich ihrer Philosophie sofort sehr verbunden, kontaktierte sie, weil ich an ihren Projekten teilnehmen wollte und schlug vor, einige neue Originalrezepte für den Blog zu kreieren.

Für mich sind Kräuter und Pflanzen die unbestrittenen Stars in der Küche und eine unerschöpfliche Quelle der kreativen Inspiration. Das Experimentieren mit den Produkten und die Erforschung alternativer Verwendungsmöglichkeiten von Kräutertees war also eine wirklich lustige Herausforderung.

Erzählen Sie uns, wie es zu Ihren Rezepten für Wilden kam

Meine Rezepte wurden kreiert, um zu überraschen: Ich habe Speisen und Getränke aus den Elementen kreiert, die in der Küche normalerweise weniger beachtet werden. Ich habe meine Rezepte mit drei Zielen vor Augen kreiert: die Grenzen bei der Verwendung von Kräutertees zu überwinden, die Lebensmittelverschwendung zu minimieren und die Prinzipien der Saisonalität wirklich zu befolgen.

Mein letzter Punkt mag etwas seltsam erscheinen, denn wir sprechen hier über getrocknete Kräuter, also ein Element, das keine bestimmte Saison hat. Aber ich war begeistert von der Tatsache, dass die Rezepte nicht auf einmal geteilt werden, sondern über die Kanäle von Wilden (Newsletter, Blog, soziale Netzwerke) in den kommenden Monaten nach und nach verteilt werden. Deshalb dachte ich, es sei eine gute Gelegenheit, das Konzept der Saisonalität zu integrieren. Für mich ist das eine wirklich starke Verbindung zu Pflanzen.

Gesund und wild ist das Motto von Wilden.herbals. Was bedeutet das für Sie?

Für mich bedeutet es, im Moment zu leben. Heutzutage haben wir Zugang zu so vielen Informationen und Anregungen… das könnte großartig sein, aber meistens erweist es sich als überwältigend. Ich ziehe es vor, mich der Einfachheit zu widmen. Ich glaube, dass draußen zu sein, aktiv zu sein, von Pflanzen umgeben zu sein, die Sonnenstrahlen aufzusaugen und frische Luft zu atmen, die dringend benötigte Pause ist, in der man sich wirklich frei fühlt. Die Bedeutung von gesund und wild ist für mich die Rückkehr zu den Konzepten von Authentizität und Reinheit.

0