fbpx

KOMMEN SIE MIT AUF DIE REISE! 10% Rabatt auf den ersten Einkauf.

Treffen mit Wilden.herbals / Interview mit Edoardo Giancola

Edoardo Giancola ist, wie der Name schon sagt, eine Hälfte von Zarcola Architetti, einem Architekturbüro in Mailand. Ihre Arbeit entsteht aus der Suche nach einer Beziehung zwischen historischen Traditionen und zeitgenössischen Eingriffen und nimmt durch ein natürliches, kostbares und ewiges Material, Holz, Gestalt an.

Wir unterhielten uns mit Edoardo und erfuhren von der Philosophie des Studios und der Geburt des für uns geschaffenen Projekts, der Ausstellungstheke im Pop-up-Store Rinascente Mailand.

Können Sie uns das Studio Zarcola Architetti vorstellen?

Wir arbeiten zwischen Mailand und den Lessini-Bergen in der Provinz Verona: Wir sind zwei Partner und haben zwei Büros, wodurch wir aus zwei verschiedenen Einzugsgebieten schöpfen können. Mit Federico Zarattini, meinem Partner, teilen wir seit den Jahren des Studiums die gleiche Forschung und teilen uns zwischen ländlichen und städtischen Umgebungen auf. Gerne kümmern wir uns auch um kleinere Projekte, das können auch Ausstellungen, Events, Shows oder Kooperationen mit Unternehmen wie Ihrem sein.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Wilden.herbals?

Es wurde von Nicola und Delfino ( zwei der Gründer, Anm. d. Red. ) ins Leben gerufen. Wir stellen Holzkonstruktionen her und unsere Philosophie bei der Verwendung von Materialien besteht darin, sie so zu belassen, wie sie sind: Wir verwenden den Rohstoff in seiner reinsten Essenz. Wir haben eine starke Affinität in der Unternehmenslogik von Wilden gefunden, nämlich die Rückbesinnung auf Traditionen und die Verwendung natürlicher Zutaten sowie die Erforschung des Prozesses, durch den sie entstehen und bei uns ankommen. Diese Affinitäten überzeugten uns, an einem konkreten Projekt mitzuarbeiten.

Was war die Inspiration für die Wilden.herbals-Theke?

Die Theke hat zweierlei Inspiration: Die eine ist formaler Natur und ergibt sich aus der Wiederherstellung von Trocknungsstrukturen. Diese Elemente sind deutlich sichtbar, wobei die Balken, die ineinander verschlungen sind und übereinander hervortreten, an die alten Trockner erinnern.

Das andere wiederum ist Material, denn wir wollten ein Material so verwenden, wie es ist, ohne etwas anderes hinzufügen zu müssen, sei es Kleber oder Schrauben, also haben wir eine Reihe von Verbindungen erstellt. Im Grunde geht es darum, Paneele zu Streifen zu verbinden: zwei vertikale Paneele und drei horizontale Paneele, die sich durch Schnitte gegenseitig stützen. Die Schwerkraft möchte, dass sie auf sich selbst oder in Richtung Boden zusammenfallen, und hier kommen die Lamellen ins Spiel, indem sie sich einschieben und das System blockieren. Diese Verbindung macht die Struktur zu einem einzigen Element, es ist ein trockener Knoten, der es Ihnen ermöglicht, alles aufrecht zu halten. Dank dieses Systems ist es uns gelungen, ausschließlich das Holz selbst zu verwenden, ohne Leim oder Schrauben, um einen äußerst natürlichen Effekt zu erzielen.

„Gesund und wild“ ist das Motto von Wilden.herbals. Was bedeutet es für Sie, „wild und vernünftig“ zu sein?

Wir haben versucht, unsere Interpretation von „wild und gesund“ in unserem Design zum Ausdruck zu bringen, indem wir das Material so verwendet haben, wie es ist, natürlich, ohne etwas anderes hinzufügen zu müssen.

Eine andere Interpretation ist, dass wir bewusst Elemente eines ländlichen oder, wenn Sie so wollen, volkstümlichen Kontextes aufgegriffen haben. Ich beziehe mich auf die alten Elemente der Trockner, auch um ihre Erinnerung zu übertragen, die uns das Gefühl gab, Wilden sehr nahe zu sein, weil er Traditionen und Essenzen, die für etwas anderes verwendet wurden, wiederbelebte, ihre Geschmäcker vermischte und etwas Zeitgenössisches schuf.

0